Sonntag, 30. März 2014

Im Eibenwald

Heute waren wir ausnahmsweise nicht im Münchner Norden unterwegs, sondern im Süden, nämlich im Landkreis Weilheim-Schongau. Anlass war ein Familientreffen, aber ein kleiner Abstecher in den Eibenwald bei Paterzell war auch noch drin. Aktuell gibt es dort viele Frühjahrsblüher zu sehen. Entlang der glucksenden Bächlein die Sumpfdotterblumen, an lichten Stellen Buschwindröschen und Leberblümchen sowie die ersten Schlüsselblumen, vereinzelt auch Huflattich und Pestwurz. Im Eibenwald wachsen aber nicht nur Eiben, sondern noch einige weitere Nadelbäume. Wir haben Tannen, Fichten und Douglasien entdeckt, dazu viele Laubbäume wie Buchen, Eschen oder Ahorn. Ein Lehrpfad gibt Auskunft über die Bewohner des - mit über 2000 Eiben auf etwa 87 Hektar - größten Eibenbestandes hierzulande.
















Kommentare: