Dienstag, 25. März 2014

Frühlingsduft

Heute war die Mintrachinger NAJU-Gruppe wieder auf der Suche nach dem Frühling. Diesmal mit dem Schwerpunkt Duft und hier hat uns am meisten der Seidelbast beeindruckt - positiv wie negativ. Die Jungs fanden das "parfümige" ganz gruselig und bei den Mädchen reichten die Eindrücke von begeistert bis "Kopfweh". Die Veilchen hingegen wurden von allen freudig begrüßt. Während der Seidelbast nämlich hochgiftig ist, kann man sich die Veilchenblüten sogar unbesorgt aufs Brot streuen.

Im lichten Unterholz blüht der Seidelbast

Veilchen - blaues Band am Wegesrand

Am spannendsten war es aber, im Wald auf Entdeckungsreise zu gehen. Jetzt ist eine gute Zeit, um Vögel oder andere Tiere zu beobachten, weil man zwischen den noch unbelaubten Bäumen sehr weit schauen kann. Wir haben tolle Sachen gefunden: Tierspuren wie Klauenabdrücke, Fraßspuren und Häufchen aller Art. Ein Knochenfund lieferte die Vorlage für eine "Was-ist -da wohl-passiert-Geschichte", von der jeder seine Variante zum Besten geben durfte.

Am Abgrund entlang laufen ist aufregend

Was war denn hier los?

Fast wie daheim - mal eben was anknabbern und dann nicht aufessen ;-)

Ein bisschen Moos stibitzt, für die Osternester

Die Schuppenwurz - ein Schmarotzer, der fast ohne Chlorophyll auskommt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen