Dienstag, 17. Dezember 2013

Petri heil - und nehmt bitte Euren Müll wieder mit!

Es war nur eine kleine Tüte, aber der große Aufreger in der heutigen NAJU-Gruppenstunde. Wir hatten neulich so schön aufgeräumt und kurz darauf liegt hier schon wieder der Anglermüll. Ich habe früher auch mal geangelt und erinnere mich dunkel, dass man dabei üblicherweise eine Jacke mit sehr vielen Taschen und mindestens einen Rucksack dabei hat. Platz genug also, um die Haken-Verpackungen und sonstigen Müll wieder mitzunehmen.

Zum Thema Müll gibt es aber auch erfreuliche Neuigkeiten: vor ein paar Tagen wurden in Berlin die originellsten Beiträge zur Trashbusters-Aktionswoche ausgezeichnet. Wir gratulieren den Gewinnern!

Dienstag, 19. November 2013

Dem Müllmonster auf den Fersen - Trashbusters Aktionswoche der NAJU

Müll sammeln tun wir eigentlich in jeder Gruppenstunde der Wilden Möhren so nebenbei. Bereits bei unserem allerersten Treffen im Sommer 2011 am Neufahrner Galgenbachweiher war das Müllproblem ein Thema. Seither haben wir immer eine Tüte dabei, in der wir unterwegs aufgelesenen Unrat mitnehmen können. Die letzte größere Aufräumaktion hatten wir nach dem diesjährigen Sommer-Hochwasser im Juni. Mit den Wassermassen wurde damals auch jede Menge Müll angeschwemmt, den wir zwar vom Boden aufgesammelt hatten, der aber teilweise noch in den oberen Zweigen der Ufervegetation hing, weil wir ihn dort nicht erreichen konnten. Das wollten wir schon längst mal regeln und da kam uns die von der NAJU ausgerufene Trashbusters Aktionswoche gerade recht.


In der heutigen Gruppenstunde haben wir uns also mal näher mit dem Unrat in den Bäumen und Sträuchern am Isarufer befasst. Ein Sauzahn hat uns dabei gute Dienste geleistet. Dieses Gerät mit dem lustigen Namen ist eigentlich zur Bodenbearbeitung gedacht und zum Lockern der Beete hatten wir es auch bis vor kurzem bei unserem Gartenprojekt benutzt. Man kann damit aber auch wunderbar Textilfetzen aus den Zweigen fischen oder Äster herunterbiegen, um sie anschließend von Plastikschnüren zu befreien.


Leider waren die Wilden Möhren heute nur schwach besetzt und dann wurde es auch noch sehr früh dunkel. Die Zeit hat also nur gereicht, um unseren Lieblingsplatz - die Kiesbank zwischen Mintraching und der Grünecker Brücke - zu entmüllen. Zwei Müllsäcke konnten wir füllen - ich erzähle Euch jetzt lieber nicht, was für gruselige Sachen wir da teilweise gefunden haben ;-)


Nach der erfolgreichen Aktion gab es Pizza und Kuchen am blitzsauberen Isarstrand. Die Aussicht auf das andere Ufer hat uns allerdings gezeigt, dass dort noch jede Menge Arbeit auf uns wartet. Wir bleiben dran!


Links:
Trashbusters
Trashbusters bei Facebook
NAJU Bundesverband
LBV-Kreisgruppe Freising

Donnerstag, 29. August 2013

Tierisch unterwegs - Ferienfreizeit mit dem LBV vom 09.-11.09. in Freising


Warum können Vögel fliegen, wie bewegen sich Regenwürmer fort und welche Schnecke gewinnt das Schneckenrennen? An den letzten drei Ferientagen sind wir in der Staudengärtnerei Extragrün in Attaching bei Freising Tierisch unterwegs - alles dreht sich um das Thema Mobilität. Ganztägige Betreuung, leckere Bio-Verpflegung und Wildnisküche vom Lagerfeuer runden das spannende Programm ab. Die Teilnahme kostet für 3 Tage 35 Euro (zzgl. 5 Euro Verpflegungspauschale). Es sind noch Plätze frei, Interessierte melden sich bitte schnellstmöglich an und zwar bei Julia Prummer in der LBV-Bezirksgeschäftsstelle Oberbayern, Tel.: 089/2196430-50. Wir freuen uns auf Euch!

Montag, 8. Juli 2013

Seife selber machen - ganz einfach!

Wie bringt man kleine Dreckspatzen dazu, dass sie sich hin und wieder mal die Hände waschen? Mit selbst gemachter Seife natürlich! Das klassische Seifen sieden ist mit kleineren Kindern schon aus Sicherheitsgründen nicht machbar, wegen der ätzenden Lauge, die dabei verwendet wird. Es gibt aber durchaus Möglichkeiten, individuelle Seifenkreationen herzustellen und nebenbei ein bisschen in die Welt der Duft- und Heilkräuter hineinzuschnuppern. Ausgangsmaterial ist Kernseifen-Pulver, welches mit heißem Wasser gemischt zu einer formbaren Masse wird. Diese kann man nach Belieben mit selbst hergestellten Kräuterauszügen, ätherischen Ölen, pulverisierten oder klein gehackten Kräutern versehen und vielleicht sogar einfärben. Manchmal wird dazu Lebensmittelfarbe empfohlen, aber es gibt auch spezielle Seifenfarben, die keine Spuren auf der Haut hinterlassen. Aus der Masse kann man Figuren kneten oder ausstechen. Wer möchte, kann die Seife noch mit getrockneten Kräutern oder Blüten verzieren. Ein paar Tage aushärten lassen und dann werdet Ihr Euch wundern, wie oft die kleinen Seifendesigner sich von nun an die Hände waschen.

Das "Seife kneten" ist eine meiner Lieblings-Kräuteraktionen, weil es eigentlich immer bestens ankommt - egal ob beim Kindergeburtstag, im Ferienprogramm oder in der Gruppenstunde. Unsere Seifenmischung ist also ausgiebig erprobt und weil neulich beim NAJU-Zeltlager wieder mal die Frage nach einer Anleitung aufkam, hier nun unsere Zutatenliste:


Kernseifenpulver (alternativ kann man auch Seifengranulat oder geraspelte Seifenreste verwenden)
Wasser (im Verhältnis zur Seife etwas weniger, also auf 100 Gramm Kernseife etwa 80 ml Wasser)
Kräuterauszüge nach Belieben (Zitronenmelisse, Lavendel, Rose, Ringelblume etc.), entweder als Kaltauszug am Vortrag zubereiten oder wenn es schnell gehen soll einfach wie einen Tee aufbrühen und etwas ziehen lassen
ätherische Öle, ebenfalls nach persönlichen Vorlieben
getrocknete Kräuter zum Untermischen (vorher im Mörser zerkleinern) und zum Verzieren
Pflegende Zusätze wie Honig oder Olivenöl können auch sparsam verwendet werden, eventuell ist die Seife dann aber nicht so lang haltbar.

Wasser erhitzen und das Seifenpulver in einer Schüssel mit dem heißen Wasser übergießen und zu einer knetbaren Masse verrühren. Der Seifenteig wird dann unter den Kindern aufgeteilt und jeder kann nach eigenem Geschmack duftende und pflegende Zusätze dazugeben. Jetzt alles kräftig verkneten und dann der Seife die gewünschte Form geben.


Ich habe leider kein Rezept mit genauen Mengenangaben, glaube aber, dass in dem Buch Kinderwerkstatt Zauberkräuter so ein Rezept zu finden sein müsste. Ein weiteres einfaches Seifenrezept gibt es im Naturkinder-Buch von Caro Hosmann, die als Hauptzutat sogenannte Basisseife (Apotheke oder Bastelgeschäft) verwendet. Das Kernseifenpulver und die anderen Zutaten bekommt man beispielsweise in Freising in der Drogerie Nierle.

Donnerstag, 4. Juli 2013

Nachlese: NAJU-Zeltlager im Naturgarten Schönegge

Wir wollten ja letztes Jahr schon mitkommen zum Zeltlager der NAJU des LBV München, waren aber damals zu spät dran mit der Anmeldung. Heuer hat es erfreulicherweise geklappt und so bin ich letzten Freitag mit zwei eigenen und zwei "geliehenen" Kindern aufgebrochen zum Naturgarten Schönegge nach Meilendorf. Die Naturland-Gärtnerei verfügt über einen sehr idyllischen Zeltplatz inmitten einer leicht terrassierten Obstwiese. Dort durften wir für zwei Nächte unser Lager errichten und haben uns gleich sehr heimisch gefühlt. Der überschaubare Platz ist mit einer schnuckeligen Küche, einem Grillplatz und einem großen überdachten Sitzplatz ausgestattet - was beim vorherrschenden Dauerregen sehr praktisch war. Vom wenig sommerlichen Wetter haben wir uns aber nicht abschrecken lassen und uns voller Elan unserem Programm gewidmet. Spaß beim selber Ernten und Kochen stand auf dem Plan und die von den Feldern und Beeten erbeuteten Vitaminbomben wurden ergänzt durch erlesene Zutaten aus dem gärtnereieigenen Hofladen.

Alles perfekt ausgeschildert
Am Samstag bereicherten einige große und kleine Tagesgäste unsere wetterfeste Gruppe und wir konnten spannende Workshops rund um Gemüse, Beeren und Kräuter durchführen. Die gesammelten Garten- und Wildkräuter haben wir nicht nur zu Tee, Smoothies und Kräuterbutter verarbeitet, sondern auch wohlriechende Seifen, Essige und Öle daraus hergestellt. Die Lavendelblüten haben für nachhaltige Dufteindrücke gesorgt und der Spitzwegerich konnte einige Wehwehchen lindern. Neben dem obligatorischen Stockbrot und einigen, sehr aromatischen Hollerkücherln gab es ein leckeres Menü vom Grill mit Auberginen, Zucchini, Paprika und Veggie-Würstchen. Am Sonntag hatten wir zum Frühstück noch einen kulinarischen Höhepunkt in Form eines über dem Lagerfeuer gebackenen Riesenpfannkuchen (den ich leider nicht fotografiert habe). Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr - eine Variante mit etwas mehr Sonnenschein wäre spitze!

Tolle Begrüßung, oder?

Da kommt unser Zelt hin

So eine WWOOFer-Wohnung hätte mir auch gefallen

Menschenauflauf - aber wieso?

 Ach so, deshalb

Das Matschi-Kochstudio war nicht immer so sauber ;-)

In allen Ecken gabs was zu Entdecken

Wir haben nicht nur Gemüse gegessen 

Zum Schluss noch ein Einblick in den Bauerngarten

Donnerstag, 20. Juni 2013

Strandgut

In den vom Hochwasser betroffenen Städten und Gemeinden wird derzeit aufgeräumt. Die Wilden Möhren haben diese Woche in der Gruppenstunde ihre Lieblingsplätze an der Isar vom angeschwemmten Müll befreit. Wir haben aber nicht nur Tüten voller Unrat aus dem Wald geschleppt, sondern auch viele schöne Dinge gefunden. Treibholz, Knochen, geheimnisvolle Pflanzenteile, Piratenschätze...

Auf "unserer" Kiesbank steht noch das Wasser.

Knochen - aber von wem?

Treibholz

Das Hochwasser hat uns einen Sandstrand mitgebracht :-)

Fundstücke
"Strandgut" ist diese Woche unser Beitrag für GRÜNZEUG.

Freitag, 24. Mai 2013

Besuch am LBV-Beobachtungsturm im Freisinger Moos

Im Freisinger Moos, an der Straße zwischen Pulling und Freising-Vötting unterhält die LBV-Kreisgruppe Freising einen Beobachtungsturm. Von dem zweistöckigen Gebäude aus hat man weite Sicht über das Moos. Hier kann eine artenreiche Vogelwelt beobachtet werden. Ein Blick ins Gästebuch, in dem die Besucher ihre Sichtungen notieren können, zeigt, dass der Turm gut angenommen wird. Derzeit mischt sich eifriges Froschgequake in die Geräuschkulisse vielfältiger Vogelstimmen. In den Feuchtwiesen blüht der Beinwell in zig verschiedenen Farbtönen. Ein lohnendes Ziel für eine kleine Fahrradtour - Fernglas nicht vergessen!







Bilder und Beschreibungen von Vogel-Beobachtungen am Turm und an anderen Orten im Landkreis gibt es auf der Website der LBV-Kreisgruppe Freising.

Dienstag, 16. April 2013

Buchtipp und Lesung: Der Wald - ein Nachruf (Peter Wohlleben) am 24.04.13 bei Bücher Pustet in Freising

In der kleinen Eifel-Gemeinde Hümmel bewirtschaftet der Förster Peter Wohlleben einen Wald nach ökologischen Richtlinien. Seine Erkenntnisse hat der engagierte Förster bereits in mehreren Büchern vorgestellt. In der Ausgabe 2012 des Gartenkulturführers habe ich bereits ein Buch von ihm vorgestellt, nämlich Bäume verstehen. Nun ist sein neues Werk erschienen. Der Wald - ein Nachruf ist ein sehr persönliches Buch, in dem der Autor neben Aufbau und Funktion des Waldes auch seine eigene, berufliche Laufbahn beschreibt. Eindringlich schildert er seine nach und nach gewonnenen Einblicke in das empfindliche Ökosystem Wald und dessen Bedürfnisse, welche er mit der herkömmlichen Bewirtschaftung kaum berücksichtigen konnte. Schließlich kündigte er seine Beamtenstelle, damit er seine Vorstellungen von naturnaher Waldbewirtschaftung umsetzen konnte. 

Am 23.04.13 liest der Autor in der Buchhandlung Pustet in Freising aus seinem spannenden Buch. Weil es neben vielen interessanten Fakten rund um den Wald auch dramatische Details über die Forstwirtschaft preisgibt, die man vor allem dann kennen sollte, wenn man eine berufliche Tätigkeit in diesem Bereich anstrebt, dürfte das eine aufschlussreiche Veranstaltung für die Freisinger Forststudenten sein. Eine Rezension zum Buch gibt es auf www.gartenbuchtipp.de, weitere Lesungen und Seminare mit dem Autor hier.

Mittwoch, 20. März 2013

Neues aus der Wildnisküche

Mit dem Frühlingsanfang beginnt auch die Erntezeit der essbaren Wildpflanzen. Delikatessen vom Wegesrand gibt es nahezu überall, aber beim Sammeln und Zubereiten gilt es, ein paar Dinge zu beachten. Sichere Bestimmung, Genießbarkeit und Inhaltsstoffe sind wichtige Grundlagen, Rezeptideen runden das Thema ab. Auf dem Multiplikatorenseminar "Wildnisküche kompakt" von Julia Prummer und Ulrich Dopheide, welches am 21.04. in Freising stattfindet, gibt es außerdem Tipps und Anregungen, wie sich das Thema in Führungen und Aktionen für Kinder und Erwachsene einbauen lässt. Die Wildkräuterkochkurse von Hauswirtschaftsmeisterin Wally Berchtold finden in Zusammenarbeit mit dem Heideflächenverein statt und zwar am 26.04. bei der VHS Eching sowie am 04.05. an der VHS München-Nord. In München gibt es neuerdings eine Wildkräuterküche am Ackermannbogen. Dort zeigt Alicia Bilang einmal im Monat, jeweils zum Mittwochsmarkt, die Zubereitung saisonaler Wildkräuter, die sie in der Umgebung sammelt. Die Termine sind 10.04., 24.04., 08.05., 16.06. und 24.07., jeweils von 15-18 Uhr in der KulturPassage. Ein bunt gemischtes Programm für groß und klein rund um die Wildnisküche gibt es von Stefanie Sauerland, die ebenfalls in München und Umgebung unterwegs ist. Auf der Website des LBV Oberbayern gibt es noch weitere Angebote von den LBV-Wildnisköchen. Guten Appetit!