Sonntag, 5. Juni 2011

Für kleine und große Hexen

Bei der Gartenarbeit fällt ja immer Bastelmaterial an: Aus den farbigen Zweigen des Hartriegels entstehen kleine Flechtkunstwerke, Rosenstacheln werden zu Reißnägeln umfunktioniert um damit abgefallene Blätter wieder an die Bäume zu pinnen und aus den abgeschnittenen Clematisranken bauen wir lustige Vogelnester. Heute habe ich die verblühten Ginstersträucher zurückgeschnitten und überlegt, was wir mit dem Schnittgut wohl anstellen könnten. Unsere Jüngste hat gleich erkannt, dass man damit prima fegen kann. Jetzt wissen wir auch, woher der Name "Besenginster" kommt. Unsere Sträucher sind allerdings gar keine Besenginster (Cytisus scoparius) sondern Elfenbeinginster (Cytisus praecox). Das war uns aber egal - wir haben trotzdem 3 Besen daraus gebastelt. Für jede Hexe einen.

Kommentare:

  1. die sind ja toll geworden! liebe grüsse!

    AntwortenLöschen
  2. Super Idee. So spart man sich die gekauften Besen und kann sich zudem noch gestalterisch betätigen. Sollten sie mal kaputt gehen, werden bestimmt wieder neue gebastelt.

    AntwortenLöschen